Ein tägliches Thema für die Frau, das sie von Pubertät bis zum Ende des Lebens begleitet, ist die Intimpflege. Die Regale in den Discountern bieten eine Fülle an Produkten, es stellt sich jedoch oft die Frage, was ist das Optimale?

Grundsätzlich ist natürlich die Reinigung mit Wasser im Intimbereich das Beste, um die schleimbildenden Zellen und das gesunde Vaginalmilieu nicht zu stören. Das natürliche, saure Milieu mit einem pH-Wert zwischen 3,8 und 4,4 ist im Normfall selbstregulierend, jedoch anfällig für Störungen. Achten Sie deshalb insbesondere während der Schwangerschaft, bei Krankheiten, Stresssituationen und in den Wechseljahren neben ausreichender Luftzirkulation und naturgefärbten Textilien auf eine gesunde und natürlich-wässrige Pflege. Das feuchte Scheidenmilieu bleibt in Balance, wenn es mit natürlichen Produkten gepflegt wird, die frei von Paraffinen und künstlichen Duftstoffen sind.

Gegen einen natürlichen, wohlriechenden Duft ist bestimmt nichts einzuwenden. Die einfachste Variante aus dem Fundus der Aromatherapie ist die Befeuchtung und Reinigung der empfindlichen Geschlechtsorgane mit Hydrolaten. Diese zart duftenden Pflanzenwasser gehören zum Ergebnis der Wasserdampfdestillation, sie stehen nach dem Abschöpfen der ätherischen Öle in überaus reichlicher Menge zur Verfügung. Hydrolate, wie deren korrekter Name ist, führen den Schleimhäuten Feuchtigkeit zu und schützen aufgrund ihres hautfreundlichen pH-Wertes (zwischen 3,5 und 5,0) den Säureschutzmantel. Für die Intimpflege hat sich insbesondere das Rosenhydrolat bewährt, aber auch Lavendel-, Melissen-, Neroli- und Weihrauchhydrolat eignen sich. Die zarten duftenden Wasser, mikrobiologisch geprüft und steril abgefüllt bieten sich also geradezu an zur täglichen Pflege. Die Hydrolate der Bahnhof-Apotheke sind alkoholfrei und deshalb besonders angenehm auch auf Schleimhäuten. Mit ein-zwei Sprühstößen erleben Sie eine sanfte und wohltuende Intimpflege.

Zur täglichen Pflege stehen zwei Hydrolatmischungen mit einem pH-Wert zwischen 4,0-4,5 zur Verfügung, also optimal zur Intimpflege. Manche Frauen bevorzugen den etwas süßlich-blumigen Duft des Neroli-Ylang-Hydrolates. Es enthält Neroli- und Rosenydrolat sowie geringste Mengen der ätherischen Öle Neroli, Rose und Ylang-Ylang, während Andere das speziell entwickelte Intimpflegehydrolat verwenden, das zusätzlich die wohlriechenden ätherische Öle Immortelle, Lavendel und Palmarosa enthält, was ihm seinen zart rosigen und doch leicht krautig zurückhaltenden Duft verleiht.

Diesen Aromaspray empfehle ich besonders den Frauen, die zu wiederkehrenden Vaginalinfektionen neigen, oder deswegen gerade wieder einmal eine medizinische Behandlung benötigten.

Sollte aufgrund von Krankheiten zudem noch eine trockene und schmerzempfindliche Vaginalschleimhaut vorliegen ist eine zusätzliche Pflege mit der Intimpflegecreme ratsam. Vor allem Frauen im höheren Alter wird die Creme zur Wohltat. Bevorzugen Sie lieber eine ölige Aromamischung, empfehle ich Ihnen eines meiner Lieblingsöle mit seinem zart-blumig nussigen Geruch: das Frauen-Granatapfelöl. Was dieses Öl so besonders macht, ist sein Anteil an Nachtkerzen- und Granatapfelsamenöl und deren hoher Gehalt an ungesättigten Fettsäuren, während das ebenfalls beigemischte Sonnenblumenöl neben den ätherischen Ölen aus Kamille, Linaloeholz, Rose und Sandelholz in der Aromamischung für die notwendige Stabilität sorgt. Granatapfelsamenöl ist das empfindlichste – und damit auch im wahrsten Sinn des Wortes das kostbarste – fette Pflanzenöl überhaupt. Es ist bei Raumtemperatur nur wenige Wochen und gekühlt maximal drei Monate haltbar. Deshalb wird es gerne mit anderen fetten Ölen gemischt, die länger stabil bleiben. Ursache für die schnelle Verderblichkeit ist sein hoher Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren, unter denen die seltene, starke antioxidative Punicinsäure, eine Omega-5-Fettsäure, mit 60 % bis 81 % den Hauptanteil ausmacht. Ist das Öl wie im Frauen-Granatapfelöl kaltgepresst, enthält es zudem verschiedene Östrogenkomponenten wie das Phytoöstrogen Coumestrol und das Steroid Estron. Diesen natürlichen Hormonen ist es zuzuschreiben, dass das Öl die Neubildung von Zellen und die Geweberegeneration fördert sowie generell als sehr hautpflegend gilt. Wichtig zu wissen ist, dass Pflanzenöstrogene dem menschlichen Östrogen zwar sehr ähnlich, aber eben nicht mit ihm identisch sind. Allerdings gibt es in der Wissenschaft kontroverse Ansichten, und Frauen mit östrogenabhängigen Tumoren wird von jedweder Form von Östrogenzufuhr abgeraten. Dabei ist bekannt, dass im Granatapfelsamenöl das 17-alpha-Estradiol enthalten ist, aber nicht das als krebserregende geltende 17-beta-Estradiol. Es gibt sogar Studien, die belegen, dass die genannten Pflanzenöstrogene (Phytohormone) den Körper der Frau vor einer Krebserkrankung schützen. Der Saft des Granatapfels wiederum, der reich an Polyphenolen ist, wird erfolgreich bei Prostatakrebspatienten eingesetzt. Es lohnt sich also immer, sich über die Details kundig zu machen.

Grundsätzlich ist es übrigens ratsam die Aromamischungen zur Intimpflege immer wieder mal zu wechseln, damit kein Gewöhnungseffekt eintritt.

Viel Freude bei der Vaginalpflege wünscht

Ingeborg Stadelmann

Ingeborg Stadelmann

Ingeborg Stadelmann

Hebamme mit langjähriger Homöopathieerfahrung und Aromatherapeutin. Absolvierte die zertifizierte Fortbildung “Phytotherapie” für Ärzte und Therapeuten am Universitätsklinikum der Ruhr-Universität Bochum. Präsidentin von FORUM ESSENZIA e.V. und Redakteurin der Fachzeitschrift F·O·R·U·M. In der Fortbildung von Hebammen und Pflegefachkräften sowie der Erwachsenenbildung tätig, Referentin an den Landesapothekerkammern von Baden-Württemberg und Bayern, Tutorin an der Universität Salzburg. Themen: natürliche Geburtshilfe, Kräuterheilkunde, Homöopathie, Aromatherapie. Autorin von Die Hebammen-Sprechstunde, Aromatherapie von der Schwangerschaft bis zur Stillzeit, Bewährte Aromamischungen, Homöopathische Haus- und Reiseapotheke, Homöopathie für den Hebammenalltag u.a.

Meine Buchempfehlung:
Aromatherapie von der Schwangerschaft bis zur Stillzeit
4., überarbeitete und erweiterte Auflage 2018

Das Beste aus der Natur für Mutter und Kind: Dieses praktische Handbuch bietet Ihnen eine Fülle von Ratschlägen und Empfehlungen, wie Sie die Original-Stadelmann®-Aromamischungen während der Schwangerschaft, Geburt und Stillzeit sowie beim Säugling anwenden können. Die Duftmischungen aus naturbelassenen ätherischen und fetten Pflanzenölen haben sich in diesen sensiblen Lebensphasen ganz besonders bewährt, ob nun für Massagen oder Bäder, Wickel oder Einreibungen, zur Raumbeduftung oder als Naturparfüm.
Auch über die Babyzeit hinaus ist dieser Ratgeber ein wertvoller Begleiter bei alltäglichen Beschwerden.

http://stadelmann-verlag.de

Teilen auf: